Unser Angebot für Sie
Wellness-Naturspaziergänge und
Sonnenaufgangswanderung mit gesundem Genussfrühstück
mehr erfahren
X
Gemeinde Mölten
Blick auf Mölten
Mölten liegt eingebettet in der Mitte des Hochplateaus, dass sich zwischen Bozen und Meran, zwischen dem Sarntal und Passeier auf einer durchschnittlichen Höhe von 1000 bis 2000 m über dem Meeresspiegel. Der Ortskern von Mölten liegt auf 1133 m Meereshöhe in der Mulde eines Berghangs.
Mölten ist im Osten begrenzt durch den Höhenrücken des Salten und des Tschaufen, im Norden durch das Möltner Joch, im Westen ist der Bühel von St. Ulrich vorgelagert hinter dem südwestlich der Steilabhang zum Etschtal herabführt.
Durch die Lage in der nach Südwesten geöffneten Mulde ist Mölten windgeschützt und sonnig. Im Winter ist das Klima bisweilen milder als im 900 Meter tiefer liegenden Bozen.
Ausflugstipps
Die Möltner Kaser
mehr dazu
Die Möltner Kaser
Eine Alm mit echter Bergweidewirtschaft und gepflegtem Südtiroler Hüttenbetrieb in den Sarntaler Alpen im Süden Südtirols.
mehr dazu
Eine Alm mit echter Bergweidewirtschaft und gepflegtem Südtiroler Hüttenbetrieb in den Sarntaler Alpen im Süden Südtirols.
Bereits in zweiter Generation betreiben wir hier auf dem Salten, dem sonnigen Hochplateau weit über dem Etschtal, die Vieh - und Hüttenwirtschaft Möltner Kaser. Ringsum gibt es viel zu entdecken.
Auf den Almwiesen weiden Rinder, Schafe und Haflinger - Pferde. Von den ersten Krokussen Mitte/Ende April über die Alpenrosenblüte im Hochsommer bis zu den Herbstzeitlosen im Oktober ist in den Sarntaler Alpen eigentlich immer Wander - und Blütezeit. Und wenn der Winter kommt wird es Zeit für fröhliche Rodelpartien und ausgedehnte Schneeschuhwanderungen. Unsere Begeisterung für das Leben auf der Alm, die Natur und die Landwirtschaft möchten wir gern an sie weitergeben wenn sie auf einer Ihrer Wandertouren am Tschögglberg bei uns Rast machen. Die Möltner Kaser Alm befindet sich in den Sarntaler Alpen oberhalb der Feriengemeinde Mölten am Tschögglberg. Eine Zufahrt zur Alm ist nicht möglich.
Sie erreichen die Möltner Kaser auf gut ausgeschilderten Wanderwegen zu Fuß von folgenden Parkplätzen aus:
Parkplatz Schermoos, Mölten (1.444 m)
Parkplatz Kircheben, Mölten (1.352 m)
Sattlerhütte
mehr dazu
Sattlerhütte
Vom Parkplatz Kircheben gelangt man auf gut ausgeschilderten Wegen zur Alm Sattlerhütte
mehr dazu
Von Parkplatz Kircheben gelangt man zur Alm Sattlerhütte. Wir passieren zuerst eine Forststange und folgen dem Forstweg in Richtung „Putzenkreuz“. Es dauert nicht lange dann teilt sich der Weg. Wir entscheiden uns für links (Markierung 5) und wandern weiter bis zum Ende des Forstweges. Wieder links abbiegen und weiter bis zu einer Waldkreuzung, bei der wir mehrere Schilder vorfinden: Möltner Kaser, Auenalm usw. Wir setzen unsere Wanderung in Richtung Möltner Kaser (Markierung 5), also links abbiegend, fort. Der Steig führt uns zu einem Holzzaun, den wir übersteigen. Weit er geht es dann parallel dieses Zaunes über die Kaserböden in Richtung Stoanerne Mandln. Bei den Kaserböden können wir schon die ersten Steingestalten sehen. Wir müssen aber noch ein kleines Tal passieren und kommen dann nach circa 1,5 bis 2 Stunden am Gipfelkreuz bei den Stoanernen Mandlen an.
Salten
mehr dazu
Salten
Rundwanderung von Mölten über die Wiesen des Salten
Langfenn
mehr dazu
Langfenn
Von Mölten aus steigen wir zum sehenswerten St. Jakobs - Kirchlein auf Langfenn auf.
mehr dazu
Der Salten ist weithin bekannt und immer wieder einen Ausflug wert. Von Mölten aus steigen wir zum sehenswerten St. Jakobs - Kirchlein auf Langfenn auf. Hier lohnt es sich ein wenig zu verweilen und die ruheausstrahlende Umgebung auf sich wirken zu lassen.
Weiter wandern wir über die Lärchenwiesen zum Gschnoferstall, einer typischen Alm des Saltens Langfenn über den Salten zum Gschnofer Stall.
 
Gschnoferstall
mehr dazu
Gschnoferstall
Vom Schermoser Parkplatz (zwischen Mölten und Flaas) wandern sie in ca. 30 Minuten auf gut begehbaren Wegen über den Salten zum Gschnoferstall.
Von Gschnoferstall bis Tschaufen wandern sie gemütlich in 45 Minuten.
Tschaufen
mehr dazu
Tschaufen
Der Salten bietet zahllose Wandermöglichkeiten für die ganze Familie. Vom einfachen Spaziergang von Verschneid zum Tschaufenhaus bis zum anspruchsvollen Aufstieg von Terlan über den Steig bis nach Tschaufen ist für jeden Geschmack etwas dabei.
Tschaufer Weiher
mehr dazu
Tschaufer Weiher
Die Tschaufer Weiher haben etwas Sagenhaftes. Egal ob im Sommer oder im Winter! Wie eine große Waldlichtung liegen die Weiher inmitten von Lärchenwäldern, nur 10 Gehminuten vom Tschaufenhaus entfernt! Bis auf einen kleinen Bereich ist der Weiher von Schilf bedeckt. Dort wo aber das Wasser zum Vorschein kommt kann man Frösche, Kaulquappen und Libellen beobachten - speziell für die Kinder ein aufregendes Erlebnis.
Tschaufer Nock
mehr dazu
Tschaufer Nock
Der Tschaufer Nock ist von Tschaufen aus in ca. 20 Minuten über Untertschaufen erreichbar. Schon von Weitem faszinieren die majestätische Felsformation und der atemberaubende Blick aufs Etschtal und die gegenüberliegenden Berggruppen.
Fossilienmuseum Mölten
mehr dazu
Fossilienmuseum Mölten
Bewundern sie bis zu 27 Millionen alte Fossilien im Fossilienmuseum direkt in Mölten
Gärten von Trauttmansdorff
mehr dazu
Gärten von Trauttmansdorff
Für Blumenfreunde und Naturliebhaber sind die Gärten von Trauttmansdorff ein schönes Ausflugsziel. Hier können Sie den ganzen Tag verbringen und die wunderschönen Blumen und Anlagen bestaunen. Im Touriseum erfahren sie Interessantes über das Tourismusland Südtirol, wo bereits Österreichs letzte Kaiserin Sissi ihren Urlaub verbrachte.
Therme Meran
mehr dazu
Therme Meran
Das Thermalbad wurde erst kürzlich zu einem modernen Wellness-Zentrum mit 25 verschiedenen Pools und einer exklusiven Saunalandschaft umgebaut und ist im Jahr 2005 neu eröffnet worden.
mehr dazu
In Meran kann man sich seit 1971 gesund baden. Der Kurbezirk mit der Therme erstreckt sich beiderseits der Passer. Das 30 – 35°C warme, radonhaltige Wasser im Thermalbad stammt von Quellen am Vigiljoch bei Bärenbad und wirkt wohltuend bei Kreislauf - und Gelenkserkrankungen. Das Thermalbad wurde erst kürzlich zu einem modernen Wellness - Zentrum mit 25 verschiedenen Pools und einer exklusiven Saunalandschaft umgebaut und ist im Jahr 2005 neu eröffnet worden. Neben dem neuen Thermengebäude, einem Kubus aus Stahl und Glas, und dem Thermalbad gehört auch ein großer Kurpark zur Therme, der zur Entspannung unter alten Bäumen einlädt.
Die Stadt Bozen
mehr dazu
Die Stadt Bozen
Ein Besuch wert ist auch immer die Stadt Bozen, welche sie ganz bequem mit dem Bus, der stündlich verkkehrt vor unserem Hof, erreichen können. Sehr sehenswert ist die Altstadt mit dem Walterplatz, den Lauben und dem Obstplatz. Ebenso gibt es in Bozen verschiedene Museen. Z.B. das Südtiroler Archäologiemuseum wird auch Ötzimuseum genannt, das Naturmuseum Südtirol, Stadtmuseum Bozen u.v.m.
Knottnkino
mehr dazu
Knottnkino
Gleich mehrere Wege führen zum bekannten Knottnkino bei Vöran, dem wohl originellsten „Kino“ landesweit. Der kürzeste und bequemste Weg dorthin startet in Vöran und ist nachfolgend kurz erklärt.
mehr dazu
Gleich mehrere Wege führen zum bekannten Knottnkino bei Vöran, dem wohl originellsten „Kino“ landesweit. Der kürzeste und bequemste Weg dorthin startet in Vöran und ist nachfolgend kurz erklärt.
Was ist nun aber eigentlich das „Knottnkino“ genau? Na ja, es ist ein ganz besonderer Aussichtspunkt, wobei das Wort „Knotte“ eigentlich für „Felskuppe“ steht. Und dort befindet es sich auch, das Kino, auf der Felskuppe des Rotensteins auf 1.465 m Höhe bei Vöran. Klar, Cola, Popcorn und Leinwand gibt es hier nicht, dafür aber 30 wetterfeste Klappsessel aus Stahl und Kastanienholz, die der Künstler Franz Messner hier platzierte. Einmal Platz genommen, bietet sich dem Betrachter ein Panorama das im Kino kaum abwechslungsreicher sein könnte. Weit über das Etschtal und über das Meraner Becken bis hin zu den Dolomiten, dem Naturpark Texelgruppe und zum Ortlermassiv kann man von hier aus blicken. Eine Schautafel zeigt die Bergspitzen mit ihrem Namen. Sonne, Wolken und Wind sorgen für eine ständige Veränderung des Panoramas. Der bequemste und zugleich auch der kürzeste Wanderweg um zum Knottnkino zu gelangen beginnt beim Parkplatz oberhalb des Gasthofes Alpenrose in Vöran. Von dort ist der Aussichtspunkt in etwa 40 Minuten über die Wanderwege Nr. 11 und Nr. 14 erreicht.

Eckdaten zur Wanderung:
  • Start: Parkplatz Gasthof Alpenrose
  • Gehzeit: 40 min
  • Länge: 3 km
  • Höhenmeter: 160
Kontaktanfrage
Name
Email
Telefon
Erwachsene
Kinder
Ankunft
Abreise
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Ich stimme zu Mehr Informationen